Ton und Farben unter Apfelbäumen

Im Urlaub hat man endlich einmal Zeit, die Seele baumeln zu lassen, sagt man… – und manchmal möchte die Seele sich dann auch gerne mal ausdrücken.

Ton ist dafür wunderbar geeignet; 
allein das Angreifen und Formen hat schon eine beruhigende, erdende Wirkung. Durch die kräftigen Farben der Glasuren entstehen jedes Mal einzigartige selbstgemachte kleine (und auch größere 😉 Kunstwerke.

Mit Farben kann man sich auf größeren Formaten austoben, oder im kleineren Rahmen fein agieren. Oder beides.

Termine: 
im August jeden Dienstag, 10:00 – 13:00 und jeden Freitag, 10:00 – 13:00
Hans-Schmid-Straße 30, 5580 Tamsweg

Bei passendem Wetter werkeln wir unter besagten Apfelbäumen, bei „Schlechtwetter“ unter Dach.

keine Vorkenntnisse erforderlich, (Experimentier-)Freude sehr herzlich willkommen  🙂 7-17 Euro je Termin („pay as you wish“) + eventuelle Extra-Materialkosten

Anmeldung+ nähere Information gibt es direkt bei Julia unter der Nummer: 0650/40 91 811

PS: Da Tonwerkstücke zweimal gebrannt werden müssen, also (mindestens) 2 Arbeitsschritte notwendig sind, um ein fertiges buntes Selbstgemachtes mit nach Hause nehmen zu können, müsste man zu (mindestens) 2 Terminen vorbeikommen.

Geheimnisvolle Bergwelten Ramingstein

GLÜCK AUF!

Vor langer, langer Zeit, da lebten die Menschen in Ramingstein von den Schätzen des Berges.
Ob Silber oder Eisenerz, vor über 200 Jahren klopfte und hackte es in den tiefen Stollen von Ramingstein. Was für glitzernde und glänzende Zeiten – der Bergbau bescherte der kleinen Gemeinde Arbeit, Wohlstand und viele Geschichten.

Jahrzehnte und Jahrhunderte verstrichen und auch die glänzenden Zeiten des Bergbaus gingen vorüber. Doch die geheimnisvollen Kräfte des Berges, der Felsen und Steine stecken noch heute in Ramingstein: In den ehrfürchtigen Mauern sagenumwobener Burgen, in den letzten Ikonen und Spuren des Bergbaus ⚒ und selbst im Namen Ramingstein.

Cassandra

Cassandra, die Hüterin längst in Vergessenheit geratener Schicksale, führt junge Besucher durch den Passeggenwald.
Auf einer spannenden Reise durch das 17. Jahrhundert lernen Schüler und Schülerinnen die Zeit der Hexenverfolgung im Lungau kennen.
Neben Fakten aus einem der dunkelsten Themen der Heimatkunde erfahren die Kinder auch Wissenswertes über Schwarze und Weiße Magie, wobei der eine oder andere Zauber auch selbst ausprobiert werden darf.

Anmeldung erforderlich: +43 676 7022369

Cassandra

Waldhexe Wurzi

Wurzi, die Waldhexe, führt Familien auf einer kinderleichten Wanderung durch den zauberhaften Passeggenwald.
Auf einer fantasievollen Reise durch die Welt der Wald-, Wetter- und Kräuterhexen lernen auch die Kleinsten die Welt der Naturgeister kennen.
Neben Geschichten über Zauberer, Wichtel und Elfen darf natürlich auch der eine oder andere Zauberspruch zum Selber-Ausprobieren nicht fehlen!

Aber Vorsicht: Nur diejenigen, die Wurzis Mutprobe bestanden haben, dürfen sich mit ihr auf den Weg machen!

Anmeldung erforderlich: +43 676 7022369

Die kleine Hexe Wurzi

Ich freue mich schon riesig auf euch! Eure Waldhexe Wurzi

Richtstättenweg

Am Passeggen

Am Passeggen befinden sich zwei historische Plätze, die vor allem zur Zeit der Hexenverfolgung im 17. Jahrhundert Schauplätze grausamer, öffentlicher Hinrichtungen waren.

Auf großflächigen Tafeln kann man sich in die Lebensumstände des 17. Jahrhunderts, die Gerichtsprozesse und die Verurteilten des Lungaus hineinversetzen.
Zwei Historiker, die Experten auf dem Gebiet der Hexenverfolgung sind, schreiben in eindrucksvollen Texten über Mythen, Wahn und Wirklichkeit der damaligen Zeit.
Entlang von Wiesen und Wäldern, mit herrlichem Ausblick in die Bergwelt ist dieser Rundweg nicht nur ein idealer Ausflug für neugierige und interessierte Erwachsene, auch Kinder können auf eine spannende Zeitreise gehen! Am Familienrundwanderweg erfahren Kinder in zahlreichen Spielstationen wie die Menschen hier lebten.

Wallfahrtskirche

St. Leonhard ob Tamsweg

Neben Mariazell und St. Wolfgang zählte die Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg im Spätmittelalter zu den meistbesuchten Wallfahrtsorten auf dem heutigen österreichischen Staatsgebiet. Als 1421 dreimal das aus der Pfarrkirche Tamsweg verschwundene Leonhardbild auf dem Schwarzenberg gefunden wurde, ist nach einer einsetzenden Wallfahrt und umfangreichen Spenden der Salzburger Baumeister Peter Harperger beauftragt worden, eine Wallfahrtskirche zu bauen. Am 20. September 1433 wurde diese vom Bischof Johann Ebser von Chiemsee geweiht.

Nikolaus & Krampus im Schlosspark

Seid ihr denn auch immer alle brav gewesen? Am 05. Dezember war der heilige Nikolaus mit seinen treuen Begleitern den Krampussen zu Besuch beim Adventmarkt im Schlosspark Tamsweg. Die Kinder durften Fotos mit dem Nikolaus machen. Der ein oder andere „mutige“ hat auch ein Foto mit dem Krampus gemacht. Da alle Kinder das Jahr über „meistens“ brav waren, hatte der heilige Nikolaus für jedes Kind eine Überraschung mit. Der heilige Nikolaus und seine Krampus Schar verabschiedeten sich wieder bis zum nächsten Jahr.

Samsonumzug Tamsweg

Der Wettergott hat es gut gemeint mit uns und so konnte der Samson mit seinen Zwergen und der Bürgermusik Tamsweg am 22. Juni 2019 ausrücken. Die Samsonzeit ist somit eröffnet. Wir freuen uns schon auf die nächsten Male, wenn unser Samson durch die Gassen von Tamsweg zieht.  Alle Termine finden ihr anbei.

Übersetzen »
X